“Auf dem Weg zu St. Benno”

Unter diesem Motto trafen sich alle Pfarrgemeinderäte (PGR) und Kirchenräte (KR) unserer Verantwortungsgemeinschaft (VG) am 1. Februar-Wochenende in Schmochtitz zu einer Klausur. Auf dem Weg zur Pfarreineugründung wollten sich die Räte als Repräsentanten der drei Pfarreien Meißen mit Lommatzsch, Nossen und Wilsdruff, Coswig mit Weinböhla und Radebeul mit den dazu notwendigen Kenntnissen ausrüsten. Und sie wollten sich auch besser kennen- und verstehen lernen. Ebenfalls dabei waren der leitende Pfarrer der VG, Pfarrer Gatz, Pfarrer Dr. Dittrich, Kaplan Scholz, Gemeindereferentinnen Frau Schulze und Frau George, die Gemeindepraktikantin Frau Krauthakel und die Sekretärinnen Frau Mudra und Frau Naab.
Freitag und Samstagvormittag begleitete uns der designierte neue Pfarrer von Meißen, Pfarrer Löwe. So konnten die Räte ihn bereits kennen lernen – und er diese.
Am Freitagabend gab es einen Überblick über den bereits zurückgelegten Weg im sogenannten Erkundungsprozess. Es gab auch einen Ausblick auf die noch zu leistende Arbeit bis zur Pfarreineugründung am 17. Juni d.J. in Meißen. Die Endfassung unseres biblisch begründeten Auftrages wurde vorgestellt und per Akklamation angenommen. Abends saßen wir alle beim zwanglosen Gespräch zusammen.
Nach dem Morgenlob am Samstag tauschten sich alle PGR über die pastorale Situation ihrer Gemeinden und die Erfahrungen ihrer Arbeit aus. Was bedeutet konkret das Leitwort Bischof Heinrichs „So viel wie möglich vor Ort, so viel wie nötig gemeinsam“ für unsere Gemeinden im Hinblick auf unsere Pfarreigründung? Dieser Austausch verdeutlichte ganz konkret, was gut läuft und was jeweils Sorgen bereitet. Erste Resultate dieses angeregten Austauschs werden in unsere weitere Arbeit einfließen, in die Erhaltung lebendiger Gemeinden vor Ort und in ein hilfreiches Miteinander einer zukünftigen Pfarrei. Wir wollen einander in den Blick nehmen, Freude und Not  erkennen, Gottes Wirken erfahren, Visionen für unser Zusammenleben reifen lassen, gemeinsam planen und unterwegs sein.
Parallel zu den PGR tagten alle KR und die Sekretärinnen und besprachen die notwendigen Schritte zur Umorganisation von Büros, Buchhaltung, Kommunikation und Information. Anschließend stellte Pfarrer Gatz allen Räten die bereits laufende Vorbereitung des Neugründungstages vor. Es folgte eine ausführliche Diskussion. Näheres dazu am Ende des Beitrages.
Der Samstagnachmittag begann mit der Diskussion um die Aufstellung der nach der Neugründung benötigten Räte (KR, Seelsorgeräte in den sieben Gemeinden, Pfarreirat). Danach war Zeit für Sitzungen der einzelnen PGR bzw. KR. Es wurden einige notwendige Beschlüsse gefasst. Vor dem Abendessen wurde der Stand der Kirchenmusik in den sieben Gemeinden analysiert, Probleme besprochen und mögliche Lösungen diskutiert.
Nach dem Abendessen gaben zwei Vertreter des Bischöflichen Ordinariats eine Einführung zum Pastoralkonzept, das jede neue Pfarrei für sich erarbeiten soll.
Der Sonntag begann im Schweigen. Dann folgte die Auswertung des Wochenendes und notwendige Absprachen. Es wurde auch beschlossen, sich Anfang 2019 wieder zu einem Klausurwochenende in Schmochtitz zu treffen, um das erste halbe Jahr der “gemeinsamen” Pfarrei auszuwerten und notwendige Planungen vorzubereiten. Eine Eucharistiefeier und das Mittagessen beschlossen dieses anregende Wochenende.

Pfarreineugründung
Dieser feierliche Tag wird bereits am 16.06. abends beginnen mit einer Sternwallfahrt der Jugend und anschließendem Taize-Gebet für alle.
Der Neugründungstag beginnt 10:00 Uhr mit einer feierlichen Messe, die Bischof Timmerevers zelebrieren wird und in der die Neugründung besiegelt wird. Zugleich wird auch der neue Pfarrer unserer Pfarrei St. Benno Meißen, Pfarrer Löwe, in sein Amt eingeführt.
Nach dem Mittagessen wird es eine Fragerunde mit Bischof Timmerevers und Pfarrer Löwe geben. Kleinere Kinder werden betreut, größere können ihrer Kreativität an einer Bastelstraße freien Lauf lassen und große werden mit einem aktuellen Rätsel-Parcours herausgefordert. Nach einem Kaffetrinken, zu dem wir um eine Vielfalt selbstgebackener Kuchen bitten, beschließen wir unser Fest mit einer feierlichen Vesper. Wer dann noch nicht nach Hause will, ist ab 17:00 Uhr herzlich eingeladen zum Public-Viewing im Großzelt, um das 1. WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft anzuschauen.
Ulrike Titze /Werner Stammwitz