Viele von euch wissen, dass ich ursprünglich mein Jahr mit Jesuit Volunteers in Harare, Simbabwe verbringen sollte. Wegen der unsicheren politischen Lage in Simbabwe mit damit verbundenen Visaproblemen konnte ich leider nicht, wie geplant nach Harare fliegen. Meine Organisation Jesuit Volunteers suchte für mich nach einer passenden Alternative, und daraufhin führte mich mein Weg nach Piura, Peru. Piura liegt im Norden des Landes und in einer der ärmsten Regionen des Landes. Viele Kinder müssen die Familie schon früh finanziell mit unterstützen.

Foto: Alma Elefant

Deswegen können sie nicht einmal ihre Schulbildung beenden. Hauptziel meines Projektes CANAT (Centro de Apoyo a Niños/as y Adolescentes/as Trabajadores) ist es, benachteiligten Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine grundlegende Schulbildung zu ermöglichen und ihnen bei ihrer persönlichen und beruflichen Entwicklung zu helfen. Dadurch wollen wir sie gleichzeitig vor Ausbeutung im Kontext von Kinderarbeit schützen. Meistens begleite ich vormittags entweder ein Programm für arbeitende Kinder oder helfe in der Küche mit. Nachmittags helfen ich zusammen mit den anderen Freiwilligen in den Ludotekas (Nachmittagsbetreuung) mit. Diese sind in verschiedene Altersgruppen unterteilt und bieten verschiedene sportliche und spielerische Aktivitäten für die Kinder an. Dabei unterstütze ich den Leiter der Gruppe und ich unterhalte mich oft mit den Kindern und lerne durch ihre Hilfe Stück für Stück Spanisch. Diese Unterhaltungen empfinde ich als sehr wertvoll, da ich dadurch die Kultur und die Lebensumstände der Kinder besser kennenlerne. Meine derzeitige Gruppe ist für die älteren Kindern und beschäftigt sich hauptsächlich mit Sport. Durch das Fußballspielen wird den Kindern ein Raum zum Spielen geboten und gleichzeitig werden ihnen gewisse Werte vermittelt. Manchmal habe ich außerdem die Möglichkeit, mich in Projekte einzubringen. So haben wir haben schon mit den Kindern mit unseren Instrumenten gearbeitet und in der Weihnachtszeit für das Projekt Plätzchen gebacken. Häufig begleiten wir außerdem unsere Chefin in ein nahe gelegenes Fischerdorf und nehmen die Kinder von dort an den Strand. Dadurch wird den Kindern dort die Möglichkeit gegeben, einfach einmal zu spielen oder zu baden. Ich bin sehr froh, dass ich durch dieses Jahr die Möglichkeit habe, die Menschen hier, CANAT und Piura kennenzulernen. Ich freue mich sehr über jegliche Unterstützung meines Projekts und euer Interesse. 

Viele Grüße, eure Alma

SPENDEN:

IBAN: DE61 7509 0300 0005 1155 82
BIC: GENO DEF1 M05
Verwendungszweck: Projekt (CANAT): X38277 Alma Elefant